Der phänomenale Erfolg für das bis dahin nur Insidern bekannte Unternehmen Apple aus dem kalifornischen Cupertino begann am 9. Januar 2007. An diesem Tag stellte der Apple-Chef Steve Jobs das erste Smartphone der iPhone Reihe, das iPhone 2G vor. Bekannt wurde das Gerät auch unter dem Namen iPhone EDGE, da es den Zugriff auf das EDGE-Internet ermöglichte.

[ad#ad-1]

Geschichte des iPhone 2G

Marktstart in den USA

Gespannt war die Medienwelt, was Apple am 9. Januar 2007 auf der Macworld Conference & Expo in San Francisco veröffentlichen wollte. Im Vorfeld gab es natürlich schon viele Gerüchte und Spekulationen, was das Unternehmen aus dem Hut zaubern würde. Bei der Vorstellung des iPhone 2G selbst war die Presse beeindruckt. Das erste iPhone war etwas ganz neues in der noch sehr jungen Smartphone-Branche.

Im Juni 2007 lief erstmals ein Werbespot im amerikanischen Fernsehen, der den Verkaufsbeginn für das

Das erste Apple iPhone 2G

By Andrew from London, UK (16GB iPhone) [CC-BY-SA-2.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0)], via Wikimedia Commons

neue Super-Handy iPhone 2G in den vereinigten Staaten ankündigte. Der 29. Juni war angesetzt. Schon damals haben sich einige Fans der Marke zum Verkaufsstart vor den Apple Stores im ganzen Land eingefunden, um als erster eines der begehrten Geräte kaufen zu können. Etwa 200 Apple Retail Stores im ganzen Land und 1.800 weitere Verkaufsstellen von AT&T Wireless boten das erste iPhone 2G zeitglich an.

Anfangs hat Apple gleich zwei iPhone-Versionen angeboten. Ein iPhone mit 4 GB Speicherkapazität kostete 499$, das iPhone 2G mit 8 GB war mit 599$ angesetzt. Die Resonanz auf das Gerät war überwältigend. In den ersten zwei Verkaufstagen konnte Apple gleich 270.000 iPhones absetzen. Man entschloss sich deshalb recht schnell, das Gerät auch weiteren Menschen zugänglich zu machen und verkündete eine phänomenale Senkung des Preises. Ab dem 5. September kostete das iPhone 2G so nur noch 399$ und war außerdem nur noch in der 8 GB-Version zu erwerben. Damit zog Apple natürlich auch den Ärger einiger Kunden auf sich, die wenige Wochen zuvor das iPhone 2G gekauft hatten. Als Entschädigung stellte das Unternehmen mit Steve Jobs an der Spitze Kundinnen und Kunden einen Apple Gutschein über 100$ zur Verfügung. Wer innerhalb von zehn Tagen vor der Ankündigung ein iPhone 2G gekauft hatte, dem wurde die Preisdifferenz von 200$ erstattet. Bis zum 29. September 2007 konnte Apple so unglaubliche 1,1 Millionen iPhones verkaufen.

Das iPhone 2G in Europa

Monate nach dem Verkaufsstart in den USA konnte das iPhone 2G ab dem 9. November 2007 auch in Europa gekauft werden. Anfangs hat den Vertrieb in Deutschland lediglich T-Mobile übernommen und das iPhone 2G für 399 Euro verkauft. Im Vergleich zu aktuellen iPhones klingt der Preis sehr gering. Allerdings war das iPhone 2G nur mit einem Zweijahresvertrag von T-Mobile erhältlich. Zusätzlich wurde eine Sperre eingebaut: mit anderen Netzbetreibern konnte das Gerät während der Mindesvertragslaufzeit nicht genutzt werden. Vom monatlichen Umsatz profitierte auch Apple, da T-Mobile pro verkauftem Gerät monatlich eine Pauschale nach Cupertino schickte. Die Sperre war nach zwei Jahren kostenlos zu entfernen.

In anderen Ländern Europas waren ebenfalls Netzbetreiber für den Vertrieb zuständig. Kundinnen und Kunden von O2 in Großbritannien konnten das Gerät zu 269 Pfund kaufen. In Frankreich wurde das iPhone 2G erst ab dem 28. November verkauft. Aufgrund des französischen Gleichheitsgesetzes durfte das Gerät von Orange aber nicht nur mit Vertrag verkauft werden. Für 749 Euro gab es ein iPhone 2G ohne Vertrag. Im Jahre 2008 konnte Apple weltweit insgesamt 13,7 Millionen iPhones verkaufen.

[ad#ad-1]

Technische Daten

Mit heutigen iPhones ist das erste iPhone EDGE nicht zu vergleichen. Der Bildschirm war kapazitiv, reagierte also nur auf Druck. Darüber letzte Apple ein optisches Glas mit dem Namen „Multi-Touch“. Neu war, dass ein Smartphone damit bis zu fünf Berührungspunkte gleichzeitig verarbeiten konnte. Auch die Bedienung per Eingabestift war möglich. Zum Schreiben wurde auch beim ersten iPhone 2G eine Tatstatur eingeblendet. Nicht geändert hat sich bis zum iPhone 5 die Anzahl der Tasten. Standby- und Home-Taste sowie die Lautstärkeregelung und ein Schalter zum Stummschalten waren integriert. Im Vergleich zu heutigen Verhältnissen aber unterirdisch war der Display, der lediglich über eine Auflösung von 320 mal 480 Pixeln verfügte.

Highlights

Das erste iPhone 2G besitzt drei Sensoren. Ein Näherungssensor schaltet die Bildschirmbeleuchtung beim Telefonieren ab, der Beschleunigungssensor richtet die Anzeige entsprechend der Haltung aus. Zusätzlich blendet ein Helligkeitssensor bei Bedarf auf oder ab. Letzteres erhöht die Akkulaufzeit merklich.

Mit dem ersten iPhone 2G kam zwar noch kein GPS-Empfänger auf das Smartphone, eine Ortsbestimmung und das Nutzen von Google Maps war dennoch möglich. Das iPhone 2G hat die WLAN-Hotspots in der Nähe ausgewertet und konnte in Städten den Standort auf bis zu 50 Meter genau bestimmen.

Möglich ist mit dem iPhone 2G natürlich auch das Abspielen von Videos und Musik. Kritik erntete Apple, weil MMS für Audio und Video vom iPhone 2G nicht unterstützt werden. Und das, obwohl eine mit 2 Megapixeln damals sehr hochauflösende Kamera auf der Rückseite verbaut war. Mit der Kamera konnten allerdings keine Videos aufgezeichnet werden. Beim iPhone 2G fehlte anfangs allerdings lediglich die Software, um Videos aufnehmen zu können. Mit einer von Apple nicht autorisierten Modifikation ist es möglich, die Videosoftware nachzurüsten.

Der Prozessor im ersten iPhone 2G taktet mit 412 MHz. Im iPhone 3G arbeitet der selbe 667-MHz-ARM-1176-Prozessor. Der Arbeitsspeicher beträgt 128 MB DRAM. Die erhältlichen Speichergrößen waren anfangs 4 und 8 GB, später nur noch 8 und 16 GB. Es handelt sich um einen NAND-Flash-Speicher. Speicherkarten können in das iPhone 2G nicht eingesteckt werden.

Für damalige Verhältnisse bietet das iPhone 2G eine extrem hohe Akkukapazität. Dank des Lithium-Polymer-Akkus können Nutzerinnen und Nutzer bis zu acht Stunden telefonieren, sieben Stunden die Videofunktion nutzen oder sechs Stunden im Web surfen. Außerdem gibt Apple an, mit dem iPhone 2G könne 24 Stunden Musik gehört werden, Die Akkukapazität betrage laut dem Unternehmen aus Cupertino im Standby-Modus 250 Stunden. Die volle Leistungsfähigkeit erreicht der Akku eines iPhone 2G erst nach einigen Wochen Nutzung.

Das iPhone 2G verfügt über einen 30-poligen Dock-Connector, der noch bis zum iPhone 4S in die iPhones verbaut wurde. Der Dock-Connector war außerdem identisch mit denen der iPods. Erst mit dem iPhone 5 wurde der Dock-Connector mit einem kleineren Lightning-Anschluss ersetzt.

Fertigung des iPhone 2G

Verantwortlich für die Produktion des Bildschirms vom iPhone 2G war das deutsche SDAX-Unternehmen Balda. Der Bildschirm selbst wurde von vielen Herstellern produziert, unter anderem von TPK in der chinesischen Sonderwirtschaftszone Xiamen. Auch in Peking und Suzhou befinden sich Werke, die den iPhone 2G Display hergestellt haben.

Weitere Informationen zum iPhone 2G

Für weitere Themen rund um das iPhone 2G stehen die folgenden Seiten zur Verfügung.